Wer schon länger berufstätig ist, kennt das Gefühl sicher: Nach vielen Arbeitsjahren brauchte ich, Kleinkindpädagogin, eine berufliche Veränderung. Ich wollte mehr- Herausforderung oder Wissen oder neue Leute in verschiedenen Altersgruppen oder Arbeit in der Natur, die Spaß macht oder ein Werkzeug, selber etwas vernünftiges in einem Rahmen auf die Beine stellen zu können oder eine neue Arbeitsmöglichkeit… oder aber eigentlich alles zusammen!

Und nicht weniger, sondern eher mehr habe ich beim Outdoorlehrgang „Erlebnis Leuten und Führen“ gefunden! Ich habe nicht wirklich so genau gewusst, worauf ich mich da eigentlich einlasse und mein erster Schritt ins Abenteuer und ins Erlebnis war, mich eben auf das einzulassen, was auf mich zukam.

Das hat dadurch funktioniert, dass ich mich nicht nur von den gebotenen Inhalten, sondern auch von der Art des Erlebenlassens und der Begegnung beeindrucken ließ. Das beziehe ich jetzt auf die TrainerInnen und deren Tun. Als Pädagogin weiß ich wie wichtig das „Wie“ ist und ich hab mich so wohl gefühlt in dem herrschenden Respekt, dem daraus folgenden Vertrauen, der Rücksicht und Freiwilligkeit, aber auch mit dem Commitment zur Gruppe.

Lehrgang Outdoor Erlebnispädagogik Freiraum

Lehrgang Outdoor Erlebnispädagogik Freiraum

Dieses/Unser spezielles „Wie“ miteinander habe ich selten wo erlebt. Und es ist wirklich heilsam und aufbauend zu erleben und dadurch zu wissen was möglich ist und dass so viel möglich ist durch ein bestimmtes „Wie“ miteinander. Ich meine damit, was wir als Gruppe uns von Anfang an ausgemacht haben. Eine Abmachung WIE wir miteinander tun und wie uns was recht ist u.s.w.- mit großen Auswirkungen!

Das ist einer meiner tiefer gehenden Eindrücke, das Gemeinschaftsgefühl (durch unser „Wie“!!) und natürlich Seminarinhalte wie Floßbauen und damit fahren, fünf Tage auf einem Berg verbringen, ohne dass es langweilig wird-Gegenteil, mich in zehn Meter Höhe an ein Stahlseil hängen, diverse Spiele ausprobieren, sich zusammenquetschen oder allein im Wald sitzen und mal Mut zusprechen, aber auch sein lassen und was man durch Nachfragen/Reflexion alles herausfinden kann, aber auch Council erleben,…

Lehrgang Outdoor Erlebnispädagogik Freiraum

Lehrgang Outdoor Erlebnispädagogik Freiraum

In diesem Lehrgangsjahr entstanden zunehmend Freundschaften, Kollegenschaften, Berater (jeder hat andere Spezialgebiete) und reger Ideenaustausch. Meine Kindergruppe darf durch eine dieser Connections jetzt einen kleinen Garten in Wien nutzen, wo wir Gemüse anbauen. Wir haben nämlich keinen eigenen. Das ist meine persönliche große Freude, denn dort gibt’s auch eine Lagerfeuerstelle (wir sind die Minioutdoors).

Jetzt stehe ich kurz vor meinem Abschlussprojekt, das ich für Freiraum mache und bin zwar etwas aufgeregt, da mein erstes, aber ich fühle mich fähig und voll von Ideen, Möglichkeiten und Freude für andere Menschen eine abenteurliche oder erlebnisreiche Zeit gestalten zu dürfen.

Für mich war es genau das Richtige!
Kathi

 

%d Bloggern gefällt das: